Essener Modellprojekt für junge Wohnungslose erhält Förderung

 

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert im Rahmen der Landesinitiative gegen Wohnungslosigkeit „Endlich ein ZUHAUSE!“ mit zusätzlichen finanziellen Mitteln in Höhe von insgesamt 250.000 Euro drei Modellprojekte für wohnungslose Jugendliche und junge Erwachsene in Dortmund, Essen und Recklinghausen.

 

Dazu erklärt der Essener Landtagsabgeordnete Fabian Schrumpf MdL: „Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren machen mit rund 25 Prozent einen wesentlichen Anteil an den Wohnungslosen aus. Gerade bei ihnen besteht die Gefahr, dass sich die kritische Lebenssituation verfestigt und sich die Wohnungsnotlage auch negativ auf den Bildungs- und Berufsweg auswirkt. Klar ist auch, dass sie eine besonderen Ansprache und Begleitung brauchen. Ich freue mich deshalb sehr drüber, dass wir im Rahmen der Landesinitiative ein Essener Modellprojekt fördern, das ergänzende und neue Wege geht: Junge Wohnungslose können hier via Messenger-Dienste Kontakt aufnehmen und Hilfe erhalten.“

 

Das CVJM Sozialwerk hat das Projekt RESTART-ESSEN ins Leben gerufen. Auf einer eigens dafür angelegten Website können junge Erwachsene per Chat, WhatsApp oder über ein Kontaktformular mit den Fachkräften in Verbindung treten. Gerade die Möglichkeit einer anonymen Kontaktaufnahme senkt die Hemmschwelle der Hilfesuchenden. RESTART-ESSEN richtet sich explizit an junge Erwachsene, die von der klassischen Jugend- und Wohnungslosenhilfe nicht erreicht werden. Das CVJM Sozialwerk bietet Vermittlung in berufliche Maßnahmen und weiterführende Hilfen bei der Suche von Wohnraum an. 

Nach oben