EU-Projekttag in Heisingen

Zusammen ist man stärker

EU-Projekttag an der Georgschule in Heisingen EU-Projekttag an der Georgschule in Heisingen

Was bedeuten die Sterne auf der europäischen Flagge? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet Europa? Wen wählt man bei der Europawahl? Diese und viele weitere Fragen diskutierte ich im Rahmen des EU-Projekttages mit den Kindern der 3. und 4. Jahrgangsstufe der Georgschule in Heisingen.

Unsere Kinder sind bereits kleine Europäer. Sie fahren in den Schulferien mit der Familie in den Urlaub, ohne dass ein Beamter sie an der Landesgrenze anhält. Sie kaufen ganz selbstverständlich ein Gelato oder ein Ijs und bezahlen mit Geld von Zuhause. Mit dem EU-Projekttag wollen wir dazu beitragen, dass in der heranwachsenden Generation ein stärkeres Bewusstsein für europäische Zusammengehörigkeit entsteht.

Für die Georgschule war es selbstverständlich am EU-Projekt teilzunehmen. Seit 2007 ist die Grundschule auch eine zertifizierte Europaschule. In der wöchentlich stattfindenden Europa-AG haben die Kinder auf vielfältige Weise die Möglichkeit, europäische Zusammenhänge zu entdecken. Ich finde es wichtig, dass Kinder und Jugendliche ein Verständnis dafür entwickeln, dass Europa auch ein Miteinander der Menschen bedeuten muss. Nur so kann Europa auch in Zukunft ein Garant für Frieden und Wohlstand sein. Für die Kinder jedenfalls liegen die Vorteile einer europäischen Union ganz klar auf der Hand: In der Gemeinschaft findet man gegenseitige Hilfe. Und: Zusammen ist man stärker!
 

Hintergrund: Seit 2007 gibt es den EU-Projekttag. Damals hatte Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft inne. Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierte den EU-Projekttag, um junge Menschen für die Europäische Union zu interessieren. Seitdem besuchen Politikerinnen und Politiker bundesweit Schulen im Mai – von der Kanzlerin und Bundesministern bis hin zu Landes- oder Europa-Parlamentariern, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Nach oben